Wie sagen wir es unseren Eltern

Guten Morgen allerseits…(wohl eher guten Mittag)

Also jetzt am Wochenende kommen sowohl meine Mutter als auch die Eltern von meinem Schatz zum Kuchenessen. Wir dachten uns es wäre ja eigentlich ne gute Gelegenheit mit der Sprache “rauszurücken”.

Das Problem ist nur, dass sich meine Eltern vor ein einhalb Jahren haben scheiden lassen. Mal sollte meinen mittlerweile hätten sich die Wogen geglättet, aber von wegen.
Nun hatte ich fast die ganze Zeit keinen Kontakt zu meinem Vater, erst seit drei Monaten haben wir uns wieder…das ist aber leider auch genau der springende Punkt…meine Mutter hat mir nicht verziehen, das ich den Kontakt zu meinem Vater gesucht habe. Mein Vater und seine neue Frau kommen natürlich auch zu unserer Hochzeit…(wir hatten das Thema mal angeschnitten) Meine Mutter meinte daraufhin sie kommt nicht zu meiner Hochzeit, weil ich 1. im gleichen Standesamt heirate, 2. in der gleichen Kirche, und 3. weil mein Vater kommt.
Sie meinte auch das meine Schwester nicht kommt und sie alle anderen davon überzeugen möchte auch nicht zu kommen… :cry:

Seitdem haben wir nicht mehr darüber gesprochen…ich hatte es ja auch nur angeschnitten…ja und jetzt möchten wir es am Sonntag erzählen…ich habe nun Angst das meine Mutter vor den Eltern meines Schatzes ne riesen Szene macht (wäre mir sooooo peinlich) oder das sie heult und geht…ich will sie doch nicht verletzen…

Meint ihr es ist unpassend das am Sonntag zu sagen und ich sollte mit ihr allein drüber reden, oder soll ich das ignorieren und am Sonntag die frohe Botschaft verkünden…
dachte an das Datum der Hochzeit auf einer der Kuchen…
Hab so Angst das sie sich angegriffen fühlt…

ich hoffe ich nerv euch nicht damit…aber manchmal ist es ganz hilfreich wenn Menschen was dazu sagen die Distanz zu der ganzen Geschichte haben…

Eine (ein bischen) getrübte Nadine

Hallo Triene,

das ist echt eine verzwickte Sache! Ich kann Dich gut verstehen: Du freust Dich, bist stolz und glücklich und willst, dass sich alle mit Dir freuen.
Aber ich denke, dass sich Deine Mutter tatsächlich etwas “überfahren” fühlen könnte, wenn Du es am Sonntag in der großen Runde verkündest.
Wie gut und wie lange kennen sich denn Eure Eltern schon? Und wieviel weiß Deine Mutter schon über Eure Heiratspläne? Immerhin weiß sie ja schon den Ort und will die Hochzeit sabotieren. Was wollt Ihr denn dann überhaupt noch “verkünden”?

Ich an Deiner Stelle würde meine Mutter “mal zur Seite” nehmen, mit ihr einen schönen “Frauen-Abend” machen und in Ruhe mit ihr darüber reden.
Dabei ist es dann kein Problem, wenn sie ihre Emotionen raus lässt. Ich kann mir vorstellen, dass es für sie auch belastend ist, wenn ihr die Tränen, Trotzverhalten o.ä. vor den Eltern Deines Freundes kommen…

Gib’ ihr Zeit, sich mit dem Gedanken an Deine Hochzeit anzufreunden und erwarte nicht gleich einen riesigen Freundentaumel!
Gerade wenn sie noch alleine ist und Dein Vater wieder eine Partnerin hat, sind Themen wie Liebe, Hochzeit und Zweisamkeit sicher sehr schmerzlich für sie…

Liebe Grüße und alles Gute!

Desideria

Hey Desideria

schön das du dir die Zeit genommen hast mir zu antworten.

Also das ist so…Unsere Eltern kennen sich vier Jahre.
Und ich hatte vor einem Monat mal anklingen lassen wie eine hochzeit wohl so wäre…also nichts konkretes…Sorry ich hatte vorhin nicht dabei geschrieben, dass es bei und nur ein Standesamt und eine evangelische Kirche gibt, deshalb geht meine Mutter davon aus das wir da heiraten.

Ich kann mir schon vorstellen das es für sie nicht leicht ist. Da hast du vollkommen recht. Aber sie macht es uns auch nicht leicht. Wie gesagt ich hatte so lange keinen Kontakt zu meinem Vater, das hatte mich doch sehr belastet. und als ich dann wieder welchen hatte bin ich ständig die blöde…alles was ich mache ist falsch und sie meint sie vertraut mir nicht mehr…
das wäre alles nachzuvollziehen, wenn mein Vater sie mir nichts dir nichts verlassen hätte, doch sie hatte vorher auch schon mit einem Anderen geliebäugelt…nur das wurde nichts…mein vater hat jetzt eine andere Frau und meine mutter hat keinen Partner…klar ist das hart, doch ich habe schon so lange ihr zu liebe immer rücksicht genommen, keinen Kontakt um Vater, nichts über meine beziehung erzählt…usw… Langsam kann ich echt nicht mehr. sie kommt immer nur wenn sie nen Gefallen braucht ansonsten ist meine Schwester die Beste, weil die auch grad in der Trennungsphase ist kann die mit meiner mutter mitfühlen, meint sie…die beiden ziehen jetzt immer von disco zu disco und ich habe meine kleine schwester zum übernachten da…
ich weiß nicht wie ich es ihr klar machen soll, ich habe vielleicht auch einfach angst ihr es allein zu sagen, weil sie diese ausbrüche immer nur bekommt wenn keiner da ist…vielleicht will ich mich so einfach nur schützen weil ich glaube das sie sich dann zurücknehmen wird…ich habe einfach angst vor ihrer reaktion…vor einem entgültigen “Nein”…

ich wollte nie ohne meinen Vater heiraten, und jetzt muss ich wahrscheinlich ohne mutter heiraten…

Man, ich hätte Psychologe werden sollen anstatt Erzieherin…tut mir Leid wenn ich dich zutexte…

Ich habe auch schon über einen Brief nachgedacht, den ich ihr vielleicht vorher gebe, darin kann ich all meine persönlichen Gedanken aufschreiben und sie ist dann am Sonntag nicht so überrumpelt…findest du das doof?

Du schriebst, dass du deine Mutter nicht verletzen möchtest… aber was ist damit, dass sie mit ihrem Verhalten und Sabotageplänen dich verletzt?

Aus deinem Beitrag kam es mir so vor, als würde sie dies unbewußt aus ihrer Wut/Haß gegenüber deinem Vater tun, ohne es vielleicht zu bemerken. Vielleicht schaffst du es, in einem Gesprüäch und ruhig mit der Fragen “warum tust du mir das an?” so eine Trennung zwischen deine Hochzeit und die Scheidung deiner Eltern zu ziehen, so daß sie vielleicht schafft, beide getrennt zu betrachten. Mir kommt es so vor, als nehme sie alles als Angriff auf sich auf (nach dem Mott: alle sind gegen mich). Versuch ihr etwas Abstand zwischen den Dingen zu zeigen.

Ein Brief finde ich blöd, ein Komma falsch gelesen und das war’s.
Besser ein Gespräch, da man alles besser erklären kann als nur “nackten Worte auf papier”

Hallo Triene,

ich kenn wohl das Problem, das eine Scheidung der Eltern mit sich bringt ganz gut. Meine Eltern und die Eltern von meinem Freund sind geschieden. Bei meinen Eltern klappt das inzwischen schon wieder sehr gut zusammen, bei den Eltern von meinem Freund eher gar nicht. Aber da wir beide die Situation schon seit vielen Jahren so haben, nehmen wir da inzwischen einfach keine Rücksicht mehr drauf. Das sind erwachsene Menschen, die sich zwar nicht mehr lieben aber doch hoffentlich uns genug, um uns nciht die Freude an unserer Hochzeit zu nehmen.
Ich denke, du musst natürlich ein wenig feinfühlig bei deiner Mutter sein. Aber da du das Thema ja scheinbar vor kurzem schon mal hast anklingen lassen, hat deine Mutter in der Zwischenzeit sicher drüber nachgedacht.
Ich würde an deinem ursprünglichen Plan festhalten. Manchmal halten Leute sich auch zurück mit zu extremen Gefühlsäußerungen, wenn “Fremde” anwesend sind, so dass es vielleicht gar nicht schlecht ist, wenn auch deine Schwiegereltern da sind.
Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut abläuft und sich letztendlich alle mti euch freuen.
LG, Marei

Ganz ehrlich?

Ich finde das von Deiner Mutter ziemlich unmöglich. Ich meine, daß sie mit Deinem Vater ein Problem hat, ist ihre Sache, da sollte sie Dich nicht hineinziehen. Egal, was passiert ist, er bleibt immer noch Dein Vater, einen anderen wirst Du nie haben.

Ich würde ihr das aber unter diesen Umständen lieber unter vier Augen sagen. Wenn Du schon vorher weißt, daß sie empfindlich reagiert, drängst Du sie ja quasi in die Ecke bei so einem Kaffeetrinken - das kann fürchterlich nach hinten losgehen.

Versuche, Ihr ganz ruhig zu sagen: 1. daß Ihr heiratet und 2. daß Du Dir wünschst, Deine Familie dabei zu haben, weil das nämlich ganz normal ist. Und wenn wieder eine blöde Reaktion kommt, sag ihr, daß Dich das verletzt und daß es Deine Hochzeit ist - da kannst Du nämlich durchaus etwas Rücksicht erwarten, nicht umgekehrt.

Hallo Triene,

danke für die offenen Worte!
Nun kann ich die Situation besser nachvollziehen. Vorher hat es so auf mich gewirkt, dass Deine Mutter noch sehr verletzt ist (was offenbar auch stimmt), aber was noch nicht klar war, ist, dass sie auch ganz schön Nerventerror macht! Den Eindruck habe ich zumindest aus Deinem zweiten Beitrag bekommen.
Nur weil sie unglücklich ist, müssen nicht gleich alle unglücklich sein!
Du hast ein Recht auf Dein Glück und auf eine schöne Hochzeit.
Wenn sie vor allem die Anfälle dann bekommt, wenn Ihr alleine seid, dann rate ich Dir von meinem Vorschlag mit dem Frauen-Abend ab!!!
Vielleicht ist Deine Taktik doch die bessere: Wenn Ihr am Sonntag beiden Eltern Eure Nachricht verkündet, dann muss sie sich zuerst zusammen reißen.
Vielleicht kannst Du es so planen, dass Du kurz darauf die Gelegenheit hast, mit ihr alleine nochmal zu sprechen: Vielleicht fährst Du sie nach dem Kaffeetrinken heim, Deine Schwiegereltern verabschieden sich schon ein bisserl eher und du überredest sie noch zum Bleiben…
Dann kannst Du ihr alleine nochmal sagen, wie wichtig Dir Deine Hochzeit ist und wie wichtig es Dir ist, dass sie mit dabei ist (und Dein Vater auch).
Wenn sie das nicht sofort verstehen kann, dann würd’ ich sie erst mal lassen und dann nach ein paar Tagen/Wochen nochmal einen Vorstoß waagen…
Wenn ich hier jetzt von “alleine” schreibe, kannst Du auch evtl. Deinen Freund mitnehmen, so als Unterstützer. Er wird ja durch die Hochzeit noch mehr ein Teil von Dir und gehört auch zur Familie!

Bei uns gab es damals keine Probleme, aber wir haben es so gemacht, dass wir beiden Eltern es gleichzeitig gesagt haben und sie dann gleich als Überraschung zum Essen ins Lokal um die Ecke eingeladen haben. Der kurze Fußweg tat ihnen richtig gut, zum Luftschnappen, sich sammeln und auch dazu, dass ich nochmal alleine zu meinem Vater gehen konnte :smile:
Aber bei uns war es eher der Freuden-Schock, der unsere Eltern sprachlos gemacht hat…

Wünsche Dir wirklich, dass alles gut wird!!!
Am Sonntag denk’ ich fest an Dich!

Desideria

Hey Paula,

ja mit dem auf sich beziehen hast du leider recht…Sie meint leider wirklich immer das sie die Verletze ist und nur ihr geht es schlecht, nur sie hat kein Geld, unr nur sie müsste arbeiten gehen weil ihr Mann weg ist…

ich denke sie denkt, das ich durch den Kontakt zu meinem Vater ihr die Schuld an der Trennung gebe…obwohl das nicht so ist…ich würde nie einen von meinen Eltern die Schuld dafür geben…sie waren ewig zusammen, sowas passiert…

Mit dem Brief könntest du recht haben…das problem kenne ich bei ihr schon über SMS…Also wohl dich eher ein Gespräch…aber so lange ich diese Sache nicht geklärt habe kann ich mich nich so richtig freuen…

Also Kopf ´hoch…ich lass es dich wissen…denke mal das es wohl noch diese Woche passieren sollte, bevor sie es von anderen erfährt…

:unamused: Lieben Gruß und Danke Nadine

Liebe Marei,

danke schön…das kann ich wohl gut gebrauchen…

Ist nicht leicht wenn man seine Liebe so offenkundig zeigen möchte und Angst haben muss jemanden zu verletzen…

aber ehrlich gesagt habe ich auch langsam keine Lust mehr Rücksicht zu nehmen, ich bin ja eh die Blöde…

Vor allem wenn so Sprüche kommen wie: “Ich wünsche dir mal das dein toller Norman dich verlässt und dann will ich mal sehen wie es dir geht”
Wörtlich…ich meine ich muss meine Mutter respektieren …si emich aber auch…

ICh hoffe ich klinge nicht allzu selbstmitleidig…ist nämlich nicht meine Art…Schließlich heirate ich bald… :smiley:

Danke auch dir Mausekatze…

wie gesagt ich lass es euch wissen, ob sie mich in der Luft zerfetzt hat…

Mal sehen wie es die Eltern von meinem Schatz aufnehmen…
:blush:

Die fanden damals schon nicht toll das er in meine Stadt gezogen ist…

hach ist das alles kompliziert…ich hatte erwartet das alle vor Freude in die Luft springen… :wink:

Liebe Desideria, das ist soooo lieb von dir wie du schreibst…

ich werde mal abwägen wie ich es mache und auch im Vorfeld mit meinem Schatz reden, der kann mich vielleicht auch besser beraten wenn er zwei Varianten zur Auswahl hat…

Danke fürs Daumendrücken…ich werde mich Sonntag, spätestens Montag hier blicken lassen um dir die Reaktion zu beschreiben…

Das ist aufregender als die ganze Hochzeit, mal ehrlich… :confused:
bin ich froh wenn das Wochenende rum ist, dann ist die Katze aus dem Sack…

Ach ja hat gestern einer von euch " Die Hochzeit meines besten Freundes" gesehen? Wenn ja, habt diese Läster-Brautjungfern gesehen? Das könnten (Gott verzeih) meine Mutter und meine Schwester sein…hat mein Schatz auch sofort gesagt…
leicht grins

Bis bald dann…

hallo triene,

auch wir standen vor dem problem es seinen eltern endlich zu sagen, dass wir heiraten wollen. immer wenn wir es sagen wollten schafften sie es immer und immer wieder vom thema abzuschweifen und zwar so weit vom thema abzuschweifen, dass mein zukünftiger schon gar nicht mehr weiter reden wollte und sich dann das ganze gespräch sozusagen im sande verlief.

wir haben dann folgendes gemacht.
ich besorgte ein kleines t-shirt für meine tochter und ließ d’rauf schreiben mami & papi heiraten am 19.08.2006 mit foto. die woche d’rauf waren mein zukünftiger und ich für ein wochenende dahin und die kleine maus übernachtete bei oma & opa. also zogen wir ihr das t-shirt an, d’rüber ihren pullover und als oma sie abends in den pyjama steckte, ist ihr wohl oder übel das t-shirt aufgefallen. sie hätte aber fast auch dies übersehen, da sie ihre brille nicht auf der nase hatte. aber unsere maus hat sie dann dezent darauf hingewiesen. :wink:

Hallo Triene,

die Situation kenne ich von der Familie von meinem Mann. Seine Mutter war nicht auf unsrer Hochzeit, weil sie nach 32 Jahren Scheidung dem Vater nicht über den Weg laufen wollte kopfschüttel Ich würde deiner Mutter lieb aber sehr deutlich sagen, dass das ein Tag ist, bei dem es nur um EUCH geht und nicht um die Probleme von eurer Familie.

Vielleicht versuchst du, ihr gleich zu sagen, dass du weißt, dass ihr das schwer fallen wird. Dass sie aber nunmal beide deine Eltern sind und sie einfach beide an deiner Hochzeit dazu gehören. Und deshalb bittet ihr sie drum, dass sie ihre Probleme, was eure Hochzeit angeht, zurück stecken um euch beiden in diesen Abschnitt begleiten zu können.

Ich finde, man kann von Eltern erwarten, dass sie sich einen Tag im Leben ihrer Kinder für diese zusammen reißen. Was sie daraus machen, hast du nicht in der Hand. Aber sag ihr, dass es in diesem Punkt um EUCH geht - und um niemand anderen sonst!

Ich drück dir die Daumen!

Liebe Grüße
Corinna

Ich kann Dich soooo gut verstehen! Meine Eltern sind seit 4 Jahren getrennt, haben seitdem keinen Kontakt und meine Mutter hat mir lange vorgeworfen, dass ich den Kontakt zu meinem Vater gehlaten habe und meine Schwestern (erfolgreich) ermutigt habe, dies auch zu tun. Mein Vater ist damals sehr ad hoc ausgezogen und hat sie sehr verletzt, nach 32 Jahren Ehe. Das war auch alles furchtbar, auch für uns “Kinder” (damals 15, 22 und 25, bin die älteste) und ich habe schlimme Auseinandersetzungen mit meinem Vater gehabt. Habe aber gemerkt, dass ich ohne ihn nicht kann und will und gelernt, in in vielen guten, aber auch für beide schmerzhaften Gesprächen zu verstehen. Ich erzähle das so ausführlich, um aufzuzeigen, dass ich mich sehr ausführlich mit der Situation und vor allem meinem Dad auseinandergesetzt habe und seit 2 Jahren wieder mit ihm im reinen bin. Meine Mutter versteht das nicht, aber es kam natürlich trotzdem der Tag, an dem wir ihr (meine jüngste Schwester wohnt bei ihr und war dabei) von der Hochzeit erzählt haben. Zunächst hat sie sich nicht gefreut und es nur zur Kenntnis genommen. Ein paar Tage später hatten wir dann ein längeres Gespräch in bezug auf meinen Vater und ich habe ihr gesagt, dass mein Wunsch ist, dass sie an diesem Tag als Eltern (und nicht als Ex-Partner) bei mir sind. Das hat sie verstanden und zugesagt. Mit meinem Vater habe ich im gegenzug abgesprochen, dass seine neue Partnerin (der Trennungsgrund) zu Hause bleibt, denn das möchte ich meiner Mutter nicht zumuten. Dem hat mein Vater zugestimmt. Mittlerweile freuen sich beide auf die Hochzeit und unterstützen und -jeder für sich - sehr lieb. Es hat halt für alle ein paar Wochen gedauert, sich an den Gedanken zu gewöhnen, doch sie haben versprochen, mir zuliebe sich zusammenzureissen.

Ich würde es deiner Mutter und den Schiegereltern nicht gleichzeitig sagen. gerade weil es für deine Ma schwer ist, würde ich es ihr alleine sagen, dann kann sie sich ein paar Tage an den Gedanken gewöhnen und ihre Emotionen sortieren. Kannst Du nicht vorm WE noch zu ihr fahren und mit ihr alleine sprechen?
Ich würde es im ersten Gespräch auf keine Diskussion ankommen lassen, ihr nur sagen und sie -wenn sie sich aufregt-bitten, ein-zwei tage nachzudenken, bevor sie spontan Dinge sagt, die Euch beiden sehr wehtun. Im zweiten Gespräch würde ich dann sehr klar machen, dass es Dein Wunsch ist, beide Eltern dabeizuhaben, schliesslich haben sie sich gegenseitig als Eltern ausgesucht und nicht Du (das Argument hat es bei meiner Mutter gebracht) und dass sie Dich nicht zwingen soll, zu wählen . Sag Ihr, wie wichtig euch dieser Tag und die Anwesenheit aller Familienmitglieder ist und dass Ihr gerne eine Sitzordnung sucht, die allen gerecht wird. Vielleicht kann dein Dad ja auch ohne seine neue Frau kommen, wenn das ein Problem wäre? Und dann würde ich vielleicht vorher mal deine Schwetser um ihre Unterstützung bitten, sie hat bestimmt Verständnis für Dich und hilft Dir.

Mir hat das alles so lange bauchweh bereitet und hinterher war es halb so wild!

Du machst das schon!

Sorry, habe gerade erst von den gemeinsam disko-besuchen von mutter und schwester gelesen und den “läster-brautjungfern”…vergiss das gespräch mit der Schwester…
Ich glaub’ du kannst 2 Dinge machen: den “Schmuse-Kurs”, d.h. Du und dein Schatz sprecht zu zweit mit deiner Ma oder doch die freudige Bekanntgabe vor allen am Wochenende. Vielleicht merkt deiner Mutter so auch, dass die Zeit der Extra-Würtse vorbei ist…
Tendier aber trotzdem zum Gespräch zu dritt vorher.

Danke euch nochmal…

Das mit dem immer auf ein anderes thema lenken kenne ich nur zu gut…der trick mit dem T-Shirt ist aber echt genial…

ich werde das am Sonntag so ähnlich machen…ich schreibe einfach nur unser Hochzeitsdatum auf die Torte…gaaaanz groß… das kann dann ja keiner übersehen…und wehe doch…

was ich mit meiner Mutter “machen” soll ist noch unklar…ich grüble und grüble… langsam sollte mir mal was einfallen…ist ja bald sonntag…

ich freue mich auch zu lesen das andere ähnliche probleme haben und diese so gut lösen konnten…das gibt mir Mut…Leider meinte mein Vater das er ohne seine Frau nicht kommen will…und eigentloch will ich das auch nicht, ich verstehe mich echt super mit ihr…

Naja, mal sehen…bald ist es soweit…ich lass es euch wissen…
Und danke nochmal