Wie werde ich weddingplaner?

Ich studiere im 7. Semester Germanistik mit den Nebenfächern Psychologie und Kommunikationswissenschaften und würde als Kontrastprogramm zu meinen arg theoretischem Studium gerne mal die Praxis der Hochzeitsplanung kennenlernen.
Ich könnte mir vorstellen, dass mir so eine Tätigkeit wahnsinnig Spass machen würde und wollte deshalb anfragen, ob es eine Möglichkeit gibt, ein Praktikum in dieser Branche zu absolvieren.

Mit freundlichen Grüssen,
Rea Ballis

… da würde ich mal sagen, dass du hier ein wenig falsch bist, denn dieses ist kein Forum von Weddingplannern, sondern von Bräuten. :open_mouth:

Daher würde ich vorschlagen, dass du mal googelst (da wirst du von Einträgen überrollt werden) und dann dort jeweils anfragst. Ich glaube, diese Methode bringt mehr. :wink:

Nix für ungut,
Pedi

da muss ich pedi mal zustimmen :wink:
da wirst wohl hier sehr wenig antworten bekommen, weil dies doch ein forum für bräute ist und keine jobauskunft.
vielleicht solltest du besser dirket den einen oder anderen weddingplanner anschreiben :smiley:
was interessiert dich denn so besonders an diesem job?
ich persönlich liebe es unsere hochzeit im einzelnen zu planen, zu organisieren und alles selber zu basteln und auch für meine freundinnen die feste zu managen, aber auf dauer wäre mir dieser job zu stressig. wenn ich schon manchmal an die besonderen fälle denke… :wink:

Hallo Rea-
na dann werde ich mal aushelfen :wink:

Das Wichtigste zuest: Weddingplanner nebenbei geht gar nicht!
Wenn Du einen wirlichen Einblick haben möchtest bist Du von 9-22 Uhr und auch am Wochenende im Einatz.

Ich muß Dir aber zustimmen. Die Tätigkeit des Weddingplanners macht wirklich eine Menge Spaß! Die meisten Menschen vergessen nur, dass es eine Knochenarbeit ist, denn Du mußt auch immer noch Spaß an der Arbeit haben, nachdem Du von acht Uhr morgens an durch die Gegend gerannt bist, Dir die Füße weh tun und Du an 20 Uhr eigentlich nach Hause möchtest, aber immer noch für die Hochzeitsgesellschaft da sein mußt. Den Jennifer-Lopez-Status mit 5 Mitarbeitern, die per Funk zu erreichen sind haben wir in Deutschland leider noch nicht. Auch wird das Bild über diesen Beruf im Fernsehen derzeit sehr verzerrt.

Hier ein paar Stichpunkte:

  • Ein guter Weddingplanner kennt sich in allen Hochzeitsbereichen aus und kann mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  • Ein guter Weddingplanner kann die Wünsche der Brautpaare zu einem Gesamtkonzept zusammen fassen und die ganze Hochzeit zu einem runden Erlebnis werden lassen ohne dass das Brautpaar - außer hier und da Entscheidungen zu treffen was am besten gefällt - etwas erledigen muß.
  • Die meisten Brautpaare wissen gar nicht in welche Richtung Ihre Planung gehen soll. Hier muß man schnell den Stil der Paare erfassen und eine Lösung finden.
  • Ein Weddingplanner hat in der gesamten Branche gute Kontakte und kann alles besorgen.
  • Ein Weddingplanner weiß um die Psychologie einer Braut.
  • Der Große Unbekannte: Die Gäste. Innerhalb von wenigen Minuten muß man die Stimmung der Gäste auffassen. Sonst kann man sie nicht auf sanfte Weise lenken ohne dass sie es merken.
  • Man ist immer im Einsatz!

Es ärgert mich so sehr, dass man durch das Fernsehen meint die Weddingplanner hätten ja nichts zu tun. Ist einfach alles immer total easy und schön. Den Job macht man ja mit links. ACHTUNG! Im Fernsehen wird nur ein ganz winzig KLEINER Bereich gezeigt, denn man muß eine vielzahl von unterschiedlichen Kunden zufrieden stellen können.

Jetzt habe ich mich doch wieder verquatscht und hineingesteigert. Sorry.

Wenn Du die Branche kennenlernen möchtest, dann mußt Du einen Weddingplanner finden, der so nett ist und sich um einen Praktikanten kümmert. Denn auch das ist eine Menge Arbeit. Das, was man normalerweise zwischen Suppe und Kartoffeln macht und organisiert, mal eben dorthin fährt muß auf einmal noch mehr koordiniert werden.
Es ist also eine große Ehre, wenn sich ein Weddingplanner bereit erklärt jemanden - wenn auch nur kurz - anzulernen. Denn das, was er weiß, hat er sich in aller Regel selbst sehr hart erarbeitet! Das darf man einfach nicht vergessen!

Außerdem solltest Du dann die Flexibilität mitbringen auch wirklich dabei zu sein. Nö, heute habe ich was vor, am Samstag, da treffe ich mit meinen Freundinnen und abends wollen wir in die Disko geht dann einfach nicht.

Wenn Du das dann immer noch willst, dann schau mal in die weddingstyle. Hier stehen eine Menge Adressen bei denen Du Dich bewerben kannst.

Liebe Grüsse und entschuldigung für die Direktheit :wink:

Christine Sperl

Gut gebrüllt, Löwe! 8)

Ich glaube, jede Braut hier kann sich ungefähr vorstellen, was Du meinst…ich habe noch keine getroffen, die nach ihrer Hochzeit gesagt hätte, juchhu, das mache ich jetzt hauptberuflich. Die meisten sind doch froh, wenn es dann auch mal vorbei ist…

Und über die Repräsentativität eines Frank Matté für Euren Berufsstand brauchen wir hier, glaube ich, gar nicht zu diskutieren… :confused:

:laughing: :laughing: :laughing: :laughing:

Ja. Sorry!

Du glaubst gar nicht wie viele nach ihrer Hochzeit sagen … oh das ist schön, das mache ich auch.

Ich möchte einfach mal Partei für den Berufsstand ergreifen. Zwar ist es kein Lehrberuf, aber dennoch brauch man drei Jahre mindestens bis man wirklich gut ist, denn man hat niemanden, den man fragen kann :wink:

Ganz liebe Grüsse
und danke für Deinen Beistand

Christine